Aktuell Fraktion Vorstand Bilder & Berichte Termine ASF Mitglied werden

Das Jahr 2009

Familienabend 2009

Familienabend 2009

Fast alle Plätze des Rimbacher Dorfgemeinschaftsraums waren besetzt, als SPD-Ortsvereinsvorsitzender Dieter Martin die Mitglieder und Sympathisanten zum traditionellen Familienabend begrüßte. Zu Beginn wurden die Ehrungen vorgenommen, wobei einige der zu Ehrenden verhindert waren. Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurde Helmut Knecht geehrt. Martin ließ noch einmal sein Wirken als unermüdlicher Ortsbezirksvorsitzender, als engagierter Ortsvorsteher und als kämpferischer Gemeindevertreter Revue passieren. Im Jahr des Mauerfalls habe er auch in Mitlechtern Mauern eingerissen und die Mitgliederzahl deutlich erhöht.
Vor 40 Jahren waren Peter Eckert, Hans-Jürgen Pfeifer und Hans-Jürgen Schmidt in die SPD eingetreten, um Willy Brandts Ostpolitik und seinen Aufruf, mehr Demokratie zu wagen, mit zu unterstützen. Einige Anekdötchen aus dem früheren Vereinslokal „Anker“ brachten nicht nur den Sohn des damaligen Ankerwirts zum Schmunzeln. Die beiden Hans-Jürgen – damals lockige Jungrevoluzzer – hätten sich auf den Marsch durch die Institutionen gemacht und seien dort deutlich kurzhaariger und grauer in hervorgehobenen Positionen angekommen.
Hiltrud Dörr war 1964 Mitglied geworden, in dem Jahr, in dem Willy Brandt zum Vorsitzenden gewählt wurde, Georg-August Zinn Ministerpräsident in Hessen und Adam Schmitt Bürgermeister in Rimbach war. „Hessen vorn“ war damals die Devise des sozialdemokratischen Musterlandes. Martin verknüpfte seine historischen Schlaglichter, um deutlich zu machen, dass sowohl die Tradition in der SPD eine bedeutende Rolle spielt, aber es auch in der Geschichte der Partei immer wieder notwendige Aufbruchsituationen gegeben habe, die zu neuen Erfolgen geführt hätten. Er verknüpfte dies mit dem gerade stattfindenden Bundesparteitag in Dresden, von dem er sich ein ähnliches Aufbruchsignal erhoffe.
Da die Unterbezirksvorsitzende Christine Lambrecht dort als Delegierte tätig war, nahm ihre Stellvertreterin Karin Hartmann die Ehrungen vor. In einer kurzen Ansprache bedankte sie sich noch einmal für die kontinuierliche Unterstützung durch den Ortsverein und die stets gezeigte Solidarität.
Nachdem das reichhaltige Buffet deutliche Lücken zeigte führte Ursula Janitschka zur Tombola über. Ihr Mann Karl hatte zum fünfzehnten Mal in Folge drei schöne Preise hergestellt, wobei besonders der erste Preis, ein Glücksschwein aus edlem Holz, die Runde zu großem Beifall bewegte. Die glücklichen Gewinner waren Angelika Strohmenger, Peter Blatt und Gaby Eckert.

Bilder Familienabend 2009

Jahreshauptversammlung 2009

Jahreshauptversammlung 2009

Eine gut besuchte Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsbezirks Rimbach konnte die 1. Vorsitzende Ursula Janitschka im Café Mäule eröffnen. Sie wies darauf hin, dass nach der Satzung den Ortsbezirken das Recht zur Wahl der Delegierten und zur Aufstellung der Listen zur Wahl der Ortsbeiräte zukommt, dass sie für die Organisation der Wahlkämpfe und für die Betreuung der Mitglieder zuständig seien. Alle anderen Aktivitäten fallen in das Aufgabengebiet des Ortsvereins.
So konzentrierte sich die Sitzung auf die Wahl des neuen geschäftsführenden Vorstands. Bestätigt wurden als 1. Vorsitzende Ursula Janitschka, als 2. Vorsitzende Renate Blatt, als Schriftführer Ernst Fischer und als Rechner Michael Schmitt.
In einer kurzen Rückschau ließ Ursula Janitschka noch einmal wesentliche Ereignisse des Berichtsjahres Revue passieren. Sie wies auf das nicht zufriedenstellende Wahljahr 2009 hin, das sie als passionierte Radfahrerin mit den Worten kommentierte:“ Wenn einem der Wind ins Gesicht bläst, muss man halt kräftiger treten, dann kommt man auch ans Ziel.“ Die schlechten Ergebnisse auf den höheren Ebenen wirkten jedoch nicht auf die Arbeit des Ortsbezirks und des Ortsvereins zurück. Die feste Verankerung im Ort sei bei der Neuaufstellung des Zunftbaums sehr deutlich geworden: sowohl die eigentlichen Aufstellung als auch die Finanzierung sei mit großer Unterstützung der Rimbacher Gewerbetreibenden , der freien Berufe und der tätigen Mithilfe vieler Rimbacher Bürger bewerkstelligt worden. Diese Linie werde die Rimbacher SPD konsequent beibehalten.